title

BLOG

 

Zitronen-Kalbsschnitzel mit cremigem Erbsenpüree

22 Jan 2014, Posted by Jürgen in Hauptspeisen, Rezepte
Zitronen Kalbsschnitzel mit cremigem Erbsenpüree nach Plachutta/Wagner

Bei der Zusammenstellung zu unserem viergängigen Wintermenü sind wir auf eine interessante Variante des Kalbsschnitzels gestoßen: Einem „Zitronen-Kalbsschnitzel mit cremigem Erbsenpüree und frittierten Salbeiblättern“. Die Kombination aus der sauren Zitronenmarinade, der leichten Süße eines Erbsenpürees und den frittierten Salbeiblättern klingt nicht nur spannend: Es schmeckt auch hervorragend.

Zuerst zum Erbsenpürre (für 8 Personen):

  • 1kg Erbsen
  • 200g Zwiebel (weiß)
  • 1/4l Schlagobers
  • Knoblauch, Butter, Salz, Pfeffer

Ganz simpel und schnell: Die Erbsen im Salzwasser garen; Inzwischen Zwiebel, Knoblauch fein hacken und in Butter anschwitzen; die Erbsen abtropfen, alles Zutaten zusammengeben; aufkochen lassen; mit dem Stabmixer pürieren – Fertig.
Nicht nur für den Gaumen, sondern durch das intensive Grün auch ein optischer Leckerbissen.

 

Die Zitronen-Kalbsschnitzel basieren auf einem Rezept von Ewald Plachutta / Christoph Wagner:

  • Ein gutes kg Kalbsschnitzel (für 8 Personen; je nach Hunger)
  • 2-3 Zitronen
  • 1 Bund frischer Salbei
  • Mehl, Olivenöl, Butter, Salz, Pfeffer
  • Suppe oder Weißwein zum Aufkochen

Die Salbeiblätter (2-3 Stück je Schnitzel) werden kurz in heißem Öl frittiert, gesalzen und auf Küchenkrepp abgetropft.

Für die Zitronenmarinade habe ich etwas Olivenöl, Zitronenzesten und Zitronensaft von zwei Zitronen vermischt. aus der dritten Zitrone habe ich die Filets herausgelöst und enthäutet. Die Schnitzel werden geklopft; durch das Mehl und die Zitronenmarinade gezogen und anschließend herausgebacken. (Optimal lässt man die Schnitzel ein paar Stunden marinieren; wenn man aber ein Rezept zu schnell liest, kann man sowas schon mal übersehen …)

Anschließend habe ich den Bratensaft mit der restlichen Zitronenmarinade und etwas Weißwein abgelöscht (alternativ: Suppe), um noch ein wenig mehr Saft zu erhalten. Die herausgebackenen Schnitzel habe ich währenddessen im Ofen warm warmgestellt. Die ausgelösten Zitronenfilets wurden dann noch in Olivenöl angebraten und mit Weinbrand kurz flambiert.

Die Schnitzel mit dem Erbsenpüree, den Salbeiblättern, den Zitronenfilets und etwas Reis am Teller anrichten und genießen.

Sorry, the comment form is closed at this time.